Alternative Konzertformate und neue performative Modelle klassischer Musik

Neue Konzertformate im Bereich der klassischen Musik finden immer größeren Zuspruch und schaffen Raum für einen neuen Markt. Es werden Publikumssituationen verändert, neue Inhalte und Narrative geschaffen oder die Grenzen zu den verschiedenen anderen Disziplinen überschritten. Viele erfolgreiche Beispiele machen in vielen Städten auf sich aufmerksam. Diese Vorlesung gibt einen Überblick über derartiges Konzertgeschehen und Denkanstöße.

 

Dozent: Andreas Vierziger (arbeitet als selbstständiger Stratege, Berater für Innovation sowie als Kurator für verschiedene internationale Musikinstitutionen und Projekte innerhalb der klassischen Musikbranche. Zuvor war er als Artist Manager für eine Reihe an bekannten Künstler und Künstlerinnen zuständig, darunter GRAMMY Preisträger. Unter seinen Projektpartnern und Klienten sind und waren z.B. David Lynch’s Silencio Club in Paris, die Video-Streamingplattform für klassische Musik takt1, die Camerata Salzburg, Thomastik-Infeld, die Welsh National Opera, Vivienne Westwood, Budapest Spring, das Grafenegg Festival und viele weitere. Er war Juror bei mehr als 25 internationalen Musikwettbewerben und wird regelmäßig als Vortragender an Universitäten eingeladen, darunter die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Tokyo University of the Arts, Zürcher Hochschule der Künste,  Liszt Akademie Budapest, Royal Danish Academy of Music, Bilkent Universität Ankara, Sibelius Akademie Helsinki und Paris-Sorbonne.)

Termin (Kennziffer: 0104653)

  • Do, 05. 05. 2022, 16 - 19 Uhr 
  • Raum: Arcisstraße, Gebäude D (Wavelab)

Jetzt anmelden!

Anmeldung für Absolventen*innen der Hochschule für Musik und Theater München bis drei Jahre nach Abschluss per Email an career[a]hmtm.de